Kalender für die Tragophilen

(Tragos-Freunde)

Hier werden wir über den Fortschritt des Anbaus und unseres Projektes berichten sowie über die bevorstehenden Etappen in der Kultivierung der Bäume und der Produktion des Öls informieren. Wenn Ihr zu dieser Zeit in der Nähe seid und vorbeikommen wollt, kann dies vielleicht arrangiert werden. Ihr könnt Euch gern mit uns in Verbindung setzen, um der Produktionsstätte persönlich einen Besuch abzustatten!

28.06.2022

Man soll sich nicht zu früh freuen…

Es ist Ende Juni und der Sommer hat richtig angefangen in Korinth. Zu dieser Zeit haben sich die Früchte gebildet und sind so weit gewachsen, dass sie auf den Ästen erkannt werden können.

Für dieses Jahr hatten wir große Hoffnungen gehegt, dass die Ernte gut ausfallen würde. Denn es war ein recht langer und kalter Winter mit gutem Regen und sogar Schnee, also mit idealen Bedingungen für den Olivenbaum. Und tatsächlich stellten wir Anfang Mai mit großer Zufriedenheit fest, dass die Bäume mit Blütenknospen beladen waren.

Aber es erwartete uns eine böse Überraschung: die erste Hitzewelle des Jahres erfolgte in der letzten Woche von Mai, als sich die Bäume gerade in der Blütezeit befanden. Die Hitze zu dieser Zeit „verbrennt“ die Blüten, so dass sich daraus keine Früchte entwickeln können. Ziel dieses Besuches war, das Ausmaß des Schadens abzuschätzen.

Ansicht des Monolos-Haines

Previous
Next

Früchtetragende Äste!

Leider hat die Besichtigung tatsächlich ergeben, dass es bei der Mehrheit der Bäume nicht zur Bildung von Früchten gekommen ist. Unbewässerte Bäume, wie die unseren, können ihre Blüten bei großer Hitze nicht frisch halten; die Blüten verwelken und fallen ab. Grob geschätzt wurden ungefähr 75% unserer Bäume von der Mai-Hitze auf diese Weise betroffen.

Aber das Mikroklima spielt eine große Rolle, so dass auf manchen Hainen oder Lagen innerhalb der Haine, wo Feuchtigkeit eher vorhanden oder besser erhalten ist, die Bäume doch nicht schlecht Früchte tragen. Das lässt uns hoffen, dass es dieses Jahr doch etwas zu ernten geben wird, zumindest mehr als im katastrophalen Vorjahr. Allerdings ist die Zeit bis September kritisch; es ist insbesondere wichtig, dass es gelegentlich ein bisschen regnet und die Temperaturen nicht zu lange zu hoch werden. Drückt uns bitte die Daumen!

Bist du dabei?

Wenn Ihr unsere Neuigkeiten erhalten wollt, hinterlasst uns bitte Eure Email-Adresse!

x